Wie wird man zum besten Arbeitgeber der Welt?

fitx meets Intraprenoer

Unser Impact Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Iaculis natoque nec, quis odio pulvinar nunc donec. Sit molestie ut at morbi non in.

Services

Culture Design
Org & New Work Design

Deutschland, 2009. Alles hippe, neue, coole findet in Berlin statt. Alles? Denkste! Mitten im unterschätzten und irgendwie vergessenen Ruhrgebiet entsteht FitX. Ein Fitnessunternehmen mit einer nie dagewesenen Vision. FitX will Fitness für alle Menschen zugänglich zu machen, “For all of us”.

fitx meets Intraprenoer

Was DM im Einzelhandel ist, will FitX für die Fitnessbranche sein: menschlich, authentisch, offen für alle. Das spürten wir bereits, als wir 2016 das erste Mal mit Gründer Jacob ins Gespräch kommen.

FitX Story weiterlesen
Martin Zausinger

“Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Herz von FitX. Nur wenn sie zufrieden sind, sind auch unsere Kunden zufrieden. Ich setze auf die Menschen bei FitX – denn Geschäftsmodelle und Ideen kann man kopieren, Menschen und Kultur nicht.”

Jacob Fatih, Gründer FitX

Und so wird Kultur zur Strategie. Mit langfristigem Erfolg.

Deutschland, November 2019. Die Welt denkt immer noch, alles hippe, neue, erfolgreiche findet in Berlin statt. Aber in Essen wird gefeiert. FitX wird 10 Jahre alt und ist längst keine kleine Fitness-Kette mehr, sondern die Nummer 2 am deutschen Fitnessmarkt.

Mittlerweile leitet nicht mehr Gründer Jacob, sondern Markus Vancraeyenest das Unternehmen und gibt Interviews zum Jubiläum. Im Fokus ist, was FitX besonders macht: "Der Mensch steht im Mittelpunkt und das fühlt jeder, der unser Studio betritt. FitX ist ein Wohlfühlort. Das schaffen wir einerseits durch gutes Design, aber noch viel mehr über unsere Mitarbeiter, die in unseren Studios jeden Tag die Werte der Marke FitX verkörpern und leben. Und das spüren unsere Mitglieder."

fitx meets Intraprenoer

Herausforderung

Wie können wir die einzigartige Kultur in der Expansion beibehalten und weiterentwickeln? Wie können wir möglichst viele Mitarbeiter:innen bei FitX dabei einbeziehen?

Unternehmenskultur – der wichtigste Fitness-Faktor

Informationen werden immer digitaler und die Verlagsbranche hat mit Facebook, Google und Co. ein paar große Mitspieler im Bällebad bekommen. Es führt also nichts dran vorbei: Die Branche muss sich verändern, um mitzuhalten.

Aber wie verändert sich eine Branche? Wir glauben, durch die visionären und jungen Köpfe, die sie hat! Die schwirren nämlich häufig schon in Unternehmen herum, aber haben kaum Chancen, ihr ganzes Potential zu entfalten.

Lösung

Wie können wir die einzigartige Kultur in der Expansion beibehalten und weiterentwickeln? Wie können wir möglichst viele Mitarbeiter:innen bei FitX dabei einbeziehen?

Radikal. Transparent. Partizipativ.

Das sind die Säulen unseres Kulturentwicklungsprozesses bei FitX. Wirklich alle der über 2000 Mitarbeiter, die Lust haben mitzumachen, können auch mitmachen.

fitx meets Intraprenoer

Prozess

FITX x Intraprenör – ein unschlagbares Team
Ansatz Intraprenör: Beziehungsorientiertes Arbeiten ethnographischer Ansatz

Workshopout

Statt lange zu fackeln, haben wir gleich zu Projektbeginn vom Studiomitarbeiter bis zum Nachtwächter Personal aus ganz Deutschland ins Intraprenör Loft nach Berlin geholt und Workshopout-Formate entwickelt, in denen sie ihre Geschichte bei FitX nicht nur mit uns, sondern auch untereinander teilen konnten.. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

fitx meets Intraprenoer

Story Time

T-Shirt an, Lanyard an, Sneakers an. Intraprenöre – ab ins Gym! Klar ist: Unsere Fitness konnte nicht mit der FitX Crew mithalten. Das machte aber nix, wir durften trotzdem hautnah den stressigen Arbeitsalltag in den Studios kennenlernen, eine enge Bindung zu den Mitarbeiter:innen aufbauen und unzählige Lebensgeschichten hören. Erfahren, was die Menschen bei FitX mit FitX verbinden. Welche Kehrtwende ihr eigenes Leben durch Fitness gebnommen hat. Und wie sie sich FitX in 10, 20, 100 Jahren vorstellen.

fitx meets Intraprenoer
fitx meets Intraprenoer

For all of us (for real)

Egal, ob Trainer:in in einem der 90 Studios oder Manager:in in der Zentrale – wer wollte, konnte sich getreu dem FitX-Motto „For all of us“ in die Entwicklung der FitX-Unternehmenskultur einbringen. In unterschiedlichsten Workshop-Formaten wurde aus den Einblicken in die Lebenswelt der Menschen  ein Gesamtwerk aus Unternehmenswerten und einem Purpose gezogen und Werte erstellt, die die Zukunft von FitX rahmen sollen.

Resultate

alles geht vom PURPOSE aus, der präsent zu lesen sein muss. Um den zu verstehen, muss man sich das Video reinziehen. Und by the Way, Leute! Wir haben es geschafft, alle X-ler einzubinden und das digital durch eine Plattform abzubilden. Meeega, oder? :D

fitx meets Intraprenoer

Purpose – gemeinsam Geschichte schreiben

„Fitness verändert Menschen, wir verändern Fitness.“ Ein Schlachtruf, Auftrag, Unternehmenssinn, der eine echte Bewegung startete: Die Organisationsstruktur wurde angepasst, Onboarding, Ausbildung und Führungsverständnis radikal neu gedacht.

Gemeinsame Werte

Fitness für alle Menschen zugänglich machen – das ist der Traum von FitX. Wie erreicht man so ein Ziel? Richtig, nur gemeinsam und mit einem starken gemeinsamen Werteverständnis. Zusammen mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei FitX haben wir in unterschiedlichen digitalen und analogen Formaten Werte erarbeitet, die genau so einzigartig und motivierend sind wie jeder Mensch bei FitX. Jedes FitX-Studio-Team hat diese Werte in von uns konzipierten Sessions für sich selbst ausgepackt und aufgearbeitet. Hier durften wir Zeugen der wohl emotionalsten und hingebungsvollsten Workshops werden, die die deutsche Wirtschaftswelt wohl je gesehen hat. FitX halt!

fitx meets Intraprenoer
fitx meets Intraprenoer

Mitarbeiterplattform

Über eine Microsite, wurden Mitarbeiter transparent über den Prozess auf dem Laufenden gehalten und konnten sich mit Vorschlägen direkt an das Projektteam wenden.

Purpose und Werte für menschzentrierte Personarbeit

Durch die Projektarbeit wurde klar, dass wir HR so wie es bei FitX verstanden wurde abschaffen und neu bilden mussten. So wurde das „FitX Family Office“ erfunden, das sich statt Administrator als Gastgeber und Befähiger versteht.

fitx meets Intraprenoer

Bye-bye HR,
hello Family Office

Und so wird Kultur zur Strategie. Mit langfristigem Erfolg. Mit dieser neuen Orientierung entwickelten wir gemeinsam mit dem HR Bereich und unter Einbezug von ausgewählten Mitarbeiter:innen in Sprint-Formaten zentrale Artefakte, Ansätze und Prozesse für eine menschzentriert Arbeitskultur.
●●
Candidate Experience

Für die Auswahl der richtigen Mitarbeiter für FitX begleiteten wir das HR-Team bei der Gestaltung der Candidate Experience und entwickelten gemeinsam ein Recruiting-Game, ein Kartenspiel, das den Bewerber auf einfacher, unterhaltsamer Weise auf den “FitX Value Fit” prüft und so sicherstellt, dass zwar diverse, unterschiedliche Menschen und Persönlichkeiten eingestellt werden, aber auf die Passung der Werte geachtet wird.

●●
Führungsverständnis

Es entstand das neues Führungsverständnis “You are a Leader”, das Führung von der Position zum Mindset werden lässt und alle Mitarbeiter befähigt, selber Verantwortung zu übernehmen. Die Prinzipien wurden in einem Leadership-Booklet manifestiert und in einem Leadership Festival sowie Workshops in allen Studios erlebbar gemacht.

●●
Benefits

In der Beschäftigung mit dem Thema Benefits beschäftigten wir uns mit Wertschätzung und der Frage, wie wir Mitarbeiter über das Gehalt hinaus unterstützen, loben und stärken können. Entstanden ist ein sehr einzigartiges Portfolio, das sich auf Gemeinschaft und Nachhaltigkeit konzentriert und keine Unterschiede zwischen Hierarchie macht.

●●
Onboarding

Wir gestalteten gemeinsam das Onboarding-Erlebnis neu und entwickelten die Onboarding-Box, ein Geschenk, dass Mitarbeiter im Vorfeld ihres Job-Starts erhalten und mit unterschiedlichen Items und einem Culture Book auf die besondere FitX Kultur eingestimmt werden.

Vera Snell Organizational Designerin bei Intraprenör

Feuer gefangen? Hier geht’s weiter...